Unterstützen Sie uns und damit bedrohte Tierarten.

Unterstützen können Sie unsere Tätigkeit in erster Linie durch eine Spende oder dadurch, dass Sie uns mit einer Schenkung, einer Erbschaft oder einem Vermächtnis bedenken. Dies schließt auch die Übertragung von Grundstücken ein. Darüber hinaus würden wir uns sehr freuen, wenn Sie andere Personen auf uns und unsere Tätigkeit aufmerksam machen. Andere Möglichkeiten der Unterstützung könnten wir im Einzelfall besprechen. Wir sind allerdings kein Naturschutzverein und führen beispielsweise Pflegemaßnahmen i. d. R. auch auf eigenen Flächen nicht selbst aus, sondern haben zum Ziel, hierfür etwa Landwirte im Rahmen vertraglicher Regelungen zu gewinnen oder spezialisierte Firmen zu beauftragen. Die Mitarbeit bei Pflegemaßnahmen ist daher ein eher seltener Fall einer möglichen Unterstützung. In bestimmten Fällen kann auch die Hilfe bei Bestandskontrollen von Arten in Frage kommen. Essenziell für eine erfolgreiche Arbeit ist, dass wir Flächen einer guten Eignung für Maßnahmen erhalten. Im Fokus bei uns stehen dabei derzeit Maßnahmen für stark rückläufige Arten offener, landwirtschaftlich genutzter Flächen, wie Kiebitz und Rebhuhn. Dazu Ampbibien und Insektenarten offener, episodisch austrocknender Gewässer sowie Insektenarten (Tagfalter, Heuschrecken, Käfer) lichter Wälder und von Trockenstandorten. Sprechen Sie uns aber gerne auch für andere Flächentypen an. Manchmal eignen sich solche Flächen nicht direkt für Artenschutzmaßnahmen, können aber wichtige „Tauschware“ sein, um an die eigentlich benötigten Flächen zu kommen.

Unser Spendenkonto bei der Vereinigten Volksbank:
IBAN DE30 6039 0000 0568 2200 30
Bitte geben Sie bei der Überweisung Ihre vollständige Adresse an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung ausstellen können, danke!